22.04.2014

Bessere Anbindung des Krupp-Gürtels fördert die Vermarktungschancen

Die CDU Essen sieht in einer direkten Anbindung des Krupp-Gürtels mit dem Hauptbahnhof durch den Bau einer neuen Straßenbahntrasse die Chance, dass Quartier besser vermarkten zu können.

Hierzu CDU-Ratskandidat Friedhelm Krause: „Eine bessere Anbindung des Kruppschen Gürtels verbessert die Vermarkungschancen und führt auch zu einer Attraktivitätssteigerung für den Essener Nordwesten. Daher sollte der Bau einer neuen Straßenbahntrasse als direkte Verbindung zum Hauptbahnhof realisiert werden. Durch die Ansiedlung des Möbelhauses IKEA werden zukünftig zahlreiche Bürgerinnen und Bürger in dieses Quartier kommen, um dort einzukaufen. Hierzu ist es aus Sicht der CDU erforderlich, neben dem Individualverkehr auch die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs sinnvoll mit einzubauen. Die Möglichkeit, über CarSharing ein Angebot zu schaffen, welches die Nutzung des Autos und der Straßenbahn für die Bürgerinnen und Bürger miteinander verknüpft, sollte bei den Überlegungen zum Bau einer neuen Bahntrasse berücksichtigt werden.“


Zurück zur News-Übersicht
Facebook Twitter Teilen:
Fotofustammtisch
Schon gelesen?

Frauen Union Essen diskutiert über Entwicklungspotentiale in den innenstadtnahen Stadtteilen

Jetzt lesen